Rock am Beckenrand 2017

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • „Dive in - get wet“... so lautet das Motto vom Rock am Beckenrand.



    Eigentlich ist damit gemeint, daß man nicht nur am Beckenrand feiern muß, sondern auch das Freibad in seiner eigentlichen Art nutzen kann. In diesem Jahr galt dann aber „get wet“ leider für alle, rund 2.000, Besucher des Festivals. Am Freitag regnete es fast ununterbrochen und die Liegewiese des Freibads in Wolfshagen verwandelte sich innerhalb kürzester Zeit in eine große matschige Fläche, wie man es sonst nur von Wacken kennt.



    Aber von solch einem Wetter lassen sich ja echte Festivalgänger nicht beeinträchtigen und so konnte bereits am Freitag zu Bands wie Anti-Flag und Kyle Gass Band, den die meisten sicher von seinem gemeinsamen Projekt Tenacious D mit Jack Black kennen, gefeiert werden.
    Am Samstag hatte der Wettergott dann ein einsehen und es trauten sich auch viel mehr ins Wasser um sich waghalsig von einer aufblasbaren Wasserrutsche, die auf dem 5m Sprungturm befestigt war, in die Tiefe zu stürzen. Auch die Möglichkeit von Unterwassershootings wurde zahlreich in Anspruch genommen, während auf den Bühnen Bands wie Massendefekt oder Liedfett für Stimmung sorgten. Die schwedische Rockband Royal Republic bildeten dann als Headliner den Abschluß eines tollen Festivals.



    Auch wenn das Wetter nicht wirklich mitgespielt hat, so war es doch mal wieder ein sehr gelungenes Festival, was dort auf die Beine gestellt wird. Wir freuen uns jedenfalls schon aufs nächste mal, wenn es wieder heißt „Dive in - get wet“

    Unsere Fotos findet Ihr in der G A L E R I E
    Was nicht paßt, wird passend gemacht!

    74 mal gelesen

Kommentare 0